Interview mit agriportance: Warum Biomethan aus Gülle profitabel ist

Die Landwirtschaft spielt beim Klimawandel eine besondere Rolle. Einerseits ist die Landwirtschaft in besonderem Maße von den Klimafolgen betroffen, andererseits werden Emissionen ausgestoßen. Die Gründer von agriportance haben die Herausforderungen bereits erkannt und wollen gemeinsam mit den Landwirtinnen und Landwirten den Klimaschutz in der Landwirtschaft vorantreiben.

Wie das funktionieren und welche Lösungen es gibt? Wir haben Henning Dicks von agriportance unsere Fragen über das Start-up und die Gründung gestellt. Lies jetzt rein!

Hallo Henning, bitte stell eurer Unternehmen agriportance kurz vor.

Henning Dicks: agriportance ist der Katalysator des europäischen Biomethanmarktes. In diesem Zuge kann Biomethan Erdgas 1:1 ersetzen und leistet dadurch einen wertvollen Beitrag zur Energieunabhängigkeit und zum Klimaschutz. Biomethan kann durch landwirtschaftliche Biogasanlagen erzeugt werden.

Im Biomethanmarkt lösen wir von agriportance für die landwirtschaftlichen Betriebe zwei große Probleme. Zum einen alle Fragen rund um das komplexe Erstellen der sogenannten Treibhausgas-Bilanz. Sprich: Wie viel CO² hat das Biomethan ausgestoßen? Zum anderen lösen wir die Frage: Wie kann mein Biomethan möglichst langfristig zu guten Konditionen bei einem soliden Abnehmer vermarktet werden?

Für diese zwei Probleme haben wir von agriportance eine Software entwickelt, mit der die Treibhausgas-Bilanz für die Biomethananlage ermöglicht werden und die agriportance unterstützt den Produzenten bei der Vermarktung seines wertvollen Gutes.

Wie seid ihr auf die Idee für euer Start-Up gekommen?

Henning Dicks: Uns hat die Vision angetrieben, Klimaschutz in der Landwirtschaft voranzutreiben – aber zusammen mit den Landwirtinnen und Landwirten. Diese sollen einen klaren Mehrwert durch unsere Lösung haben, indem sie die Wirtschaftlichkeit ihres Betriebes deutlich steigern können.

Wir haben uns mit verschiedenen Geschäftsmodellen beschäftigt. Angefangen mit dem Humusaufbau über den Einsatz von Pflanzenkohle bis hin zur Emissionsminderung in der Tierhaltung. Für uns war jedoch Biogas/Biomethan das Thema, welches unsere Vision am meisten verfolgt hat und wir haben gemerkt, dass es das Geschäftsmodell ist, welches am ehesten Erfolg haben könnte.

Was habt ihr im Vorfeld der Gründung studiert oder gearbeitet?

Henning Dicks: Ich habe einen stark landwirtschaftlichen Hintergrund mit einer Ausbildung zum Landwirt sowie einem Studium der Agrarwirtschaft. Meine Berufserfahrungen stammen aus der praktischen Landwirtschaft sowie dem Agrarjournalismus.

Thorsten Rohling hat einen IT-Hintergrund mit einem abgeschlossen Master in Bioinformatik und hat in der Vergangenheit in verschiedenen Tätigkeiten als Software-Entwickler gearbeitet.

Agrarwirtschaft und Landwirtschaft: Welche Bereiche und Berufe gibt es?

In der Landwirtschaft gibt es nicht den einen klassischen Job. Doch welche Tätigkeitsbereiche und Berufsbilder gibt es?

Ihr vermittelt Biomethan zwischen Produzenten und Abnehmern. Wie begleitet ihr beide Seiten im Prozess?

Henning Dicks: In einem Vermittlungsprozess verknüpfen wir Produzenten und Abnehmer von Biomethan effizient, transparent und fair. Dadurch können wir wertvolle Geschäftsbeziehungen anbahnen, die ansonsten nicht zu Stande gekommen werden. Der Mehrwert liegt demnach auf der Hand: Als Vermittler unterstützen wir beide Seiten beim Kontaktaufbau, der Vertragsanbahnung und Punkten wie der Qualitätseinstufung sowie der Preiseinigung.

Ihr habt eine eigene Software entwickelt. Wie lange hat die Entwicklung gedauert?

Henning Dicks: Die Entwicklung unserer eigenen Software für Treibhaus-Bilanzen hat 18 Monate gedauert.

Ist agriportance nur in bestimmten Regionen oder deutschlandweit aktiv?

Henning Dicks: agriportance ist deutschlandweit aktiv und hat durch die eigene Herkunft einen Schwerpunkt im Münsterland sowie Niedersachsen.

Aus wie vielen Mitarbeitern besteht agriportance mittlerweile?

Henning Dicks: Aktuell arbeiten bei agriportance 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen 12 in Vollzeit angestellt sind.

Warum ist die Nutzung von Biomethan auch in Zukunft wichtig?

Henning Dicks: Die Nutzung von Biomethan ist als Erdgasersatz auch langfristig hoch interessant und ein wichtiger Baustein für eine sinnstiftende Energiewende.

Zum Abschluss: Habt ihr noch einen Tipp für (junge) Leute mit guten Ideen?

Henning Dicks: Startet mit einer Vision, traut euch und sprecht mit möglichst vielen potenziellen Kunden über eure vermeintlich guten Ideen!


agrajo-Interview mit Henning Dicks von agriportance - für eine Mobilitätswende mit Biomethan

Wir danken Henning Dicks für die Beantwortung unserer Fragen!

Möchtest du mehr über agriportance erfahren? Bleib über folgende Kanäle auf dem Laufenden:


Lust auf einen spannenden Job in der grünen Branche? Entdecke in unserem agrajo-Stellenmarkt passende offene Stellen und bewirb dich innerhalb weniger Klicks!

Newsletter

Abonniere jetzt den kostenlosen agrajo Newsletter und bleib auf dem Laufenden, wenn es um aktuelle Stellenanzeigen und Infos rund um die Themen Beruf und Karriere geht.