Berufsbegleitendes Studium: So vereinst du Beruf und Studium

Ein berufsbegleitendes Studium wird meist neben einer Beschäftigung in Vollzeit absolviert. Die Lehrveranstaltungen im Studium finden daher am Abend, an Wochenenden oder in Blockkursen statt.

Doch welche Universitäten bieten ein berufsbegleitenden Studium an und was unterscheidet diese Studienform vom dualen Studium? Erfahre mehr in unserem Beitrag!

Berufsbegleitendes Studium im Überblick

Berufsbegleitende Studiengängen werden häufig als Studium mit Online-Veranstaltungen angeboten. Während des Studium können zudem Blockkurse an Wochenende dazu kommen. Ein berufsbegleitendes Studium richtet sich an Berufstätige, die bereits in einem Vollzeit-Arbeitsverhältnis stehen und einen akademischen Abschluss anstreben.

Gründe für ein Studium neben dem Beruf können bessere Karrierechancen, ein akademischer Abschluss, das Erlernen neuer Kompetenzen oder eine Weiterbildung in eine bestimmte Fachrichtung sein.

Berufliche Weiterbildung: diese Fördermöglichkeiten gibt es

Wer muss berufliche Weiterbildungen zahlen? Wir zeigen, welche Fördermöglichkeiten es für Arbeitnehmer gibt.

Berufsbegleitendes Studium: Welche Möglichkeiten gibt es?

Das Besondere an berufsbegleitenden Studiengängen ist, dass es verschiedene Variationen gibt. Zum einen gibt es das Fernstudium – hierbei können Studierenden zeitlich und örtlich ungebunden lernen. Zum Semesterbeginn erhalten Studierende das Lehrmaterial und müssen sich die Studienzeit selbstständig einteilen. Zum anderen gibt es Präsenzstudiengänge, bei denen die Vorlesungen in Blockkursen gehalten werden und in den Abendstunden oder Wochenenden stattfinden. Im Agrarbereich bietet die Internationale Hochschule den Fernstudiengang Bachelor Agrarmanagement an.

Zudem gibt es auch Mischformen beider Konzepte. Berufsbegleitende Studiengänge werden nicht nur in Teilzeit, sondern auch in Vollzeit angeboten. Der Unterschied zwischen einem Teilzeit- oder Vollzeit-Studium liegt in der veranschlagten Studienzeit. Die Ausgestaltung des Studienganges obliegt hierbei den Universitäten. Es lohnt sich daher, den angestrebten Studiengang an unterschiedlichen Universitäten zu vergleichen.

Berufsbegleitendes Studium: Wo finden die Prüfungen statt?

Ähnlich wie bei einem herkömmlichen Studium finden auch bei einem berufsbegleitendem Studium einmal im Semester Prüfungen statt. Wer das Studium neben dem Beruf absolviert, kann beim Arbeitgeber in Erfahrung bringen, ob für die Prüfungstage Bildungsurlaub genommen werden kann.

Wer sich für ein Fernstudium entschlossen hat, fährt für die Prüfungen zu einem von der Fernuni bestimmten Prüfungsort. Die schriftlichen Prüfungen finden in der Regel in Räumen anderer anerkannter Universitäten oder Hochschulen an mehreren Standorten in Deutschland statt.

Wer an einem bestimmten Standort einer Universität berufsbegleitend studiert, muss für die Prüfungen häufig zum Hauptstandort der Universität fahren.

Unterschied: duales Studium vs. berufsbegleitendes Studium

Ein dualer Studiengang zeichnet sich dadurch aus, dass Hochschulen und Unternehmen zusammenarbeiten. Bei einem dualen Studium sucht sich daher die Studierenden einen Ausbildungsplatz bei einem Kooperationsunternehmen der Hochschule. Das duale Studium zielt also auf eine Kombination von Theorie und Praxis ab.

Ein berufsbegleitendes Studium dagegen setzt keine Verbindung zwischen Studium und Beruf voraus. Für gewöhnlich ist eine Vollzeit-Anstellung bereits vorhanden und wird durch das Studium ergänzt. Die meisten berufsbegleitenden Studiengänge knüpfen jedoch an die Arbeit in einem bestimmten Berufsfeld an und bauen auf dieser auf. Auf diese Art und Weise können Arbeitnehmer im Berufsalltag einen Studienabschluss wie den Bachelor oder Master berufsbegleitend nachholen oder an den bisherigen Hochschulabschluss anknüpfen.

Studiendauer: Wie lange dauert das berufsbegleitende Studium?

Die Studiendauer eines berufsbegleitenden Studiums hängt von mehreren Faktoren ab. Unterschieden wird prinzipiell zwischen einem Bachelor- oder Masterstudium neben dem Beruf. Bei Vollzeit-Bachelorstudiengängen beträgt die Regelstudienzeit drei Jahre und bei Teilzeit-Bachelorstudiengängen ist eine Dauer von bis zu fünf Jahren vorgesehen.

Für Vollzeit-Masterstudiengänge wird mit einer Dauer von etwa ein bis zwei Jahren gerechnet, bei einem Teilzeitstudium können es auch drei oder vier Jahre werden. Ein Vollzeit-Studium sieht eine 40-Stunden-Woche vor, ein Teilzeit-Studium wird mit 15 bis 20 Stunden pro Woche berechnet. Bei diesen Angaben zur Studiendauert handelt es sich um Richtwerte, die in der Realität abweichen können, abhängig von den Vorkenntnissen des Studierenden. In der wöchentlichen Stundenzahl sind die Vor- und Nachbereitung von Vorlesungen sowie das Anfertigen von Hausarbeiten, Präsentationen und anderen Prüfungsleistungen enthalten.

Berufsbegleitendes Studium: Welche Universitäten bieten Studiengänge an?

Auch im Agrarbereich hast du die Möglichkeit, neben dem Beruf zu studieren. Folgende Hochschulen bieten berufsbegleitende Studiengänge der Fachrichtung Agrar als Bachelor- oder Masterstudium an:

Berufsbegleitende Studiengänge der Hochschule Anhalt

Erfahre mehr über die Hochschule Anhalt auf agrajo.com.

Berufsbegleitende Studiengänge an der Hochschule Fulda

Berufsbegleitende Studiengänge an der Fern-Universität Hagen

Berufsbegleitende Studiengänge an der Technischen Universität Braunschweig

Berufsbegleitende Studiengänge an der Universität Hannover

Berufsbegleitende Studiengänge an der Universität Weimar


Bist du auf der Suche nach einem neuen Job und möchtest dich mit Leidenschaft für die grüne Branche einbringen? Entdecke in unserem agrajo-Stellenmarkt den passende Job bei einem namhaften Arbeitgeber!

Newsletter

Abonniere jetzt den kostenlosen agrajo Newsletter und bleib auf dem Laufenden, wenn es um aktuelle Stellenanzeigen und Infos rund um die Themen Beruf und Karriere geht.